FANDOM


Sandstorm (G1).jpg

Sandstorm

Sandstorm war ein Autobot.

Biografie Bearbeiten

Sandstorms Uranen verließen Cybertron im vierten Krieg und ließen sich auf dem Planeten Paradron nieder, um dort im Frieden zu leben. Eines Tages stürzten Cyclonus und Scourge auf Paradron ab. Da die Beiden vor kurzem noch gegen die Aerialbots gekämpft hatten, waren sie geschwächt. Sandstorm hieß Scourge und Cyclonus, zusammen mit ein paar anderen, auf Paradron willkommen. Nachdem Cyclonus und Scourge auf Paradron Gewalt gegen einige Bewohner des Planeten eingesetzt hatten, forderte Sandstorm die Bewoher von Paradron dazu auf, ihm bei der Verteidigung ihres Planeten gegen Cyclonus und Scourge beizustehen. Die andern Bewohner sahen dies anders, zum Beispiel glaubte einer von ihnen, dies sei nur ein Missverständnis. Doch dann kamen Scourge und Cyclonus. Mit einem Schuss aus seiner Waffe betäubte Cyclonus Sandstorm. Als Sandstorm wieder zu sich kam, befand er sich in einem Gefängnis auf Paradron. Es gelang ihm, dort auszubrechen. Dann nahmen zwei Decepticons die Verfolgung von Sandstorm auf. Sandstorm schaffte es, die Beiden abzuhängen und er entkam mit einem Raumschiff von Paradron. Dann flog Sandstorm durch einen Wirbel und sendete ein Notsignal. Der Autobot Kup befragte dann Sandstorm. Kup wollte Sandstorm nicht abnehmen, dass es den Planeten Paradron gäbe, da dieser auf keiner Karte verzeichnet war. Doch der Lügendetektor bestätigte, dass Sandstorm die Wahrheit sagte. Dann sagte Sandstorm, dass, da Paradron hinter einem Wirbel liegen würde, dieser nicht auf ihren Karten verzeichnet sei. Doch machten sich die Autobots zusammen mit Sandstorm auf den Weg nach Paradron. Als sie dort ankamen, befahl Rodimus Prime, dass er, Springer und Sandstorm die Bewohner von Paradron evakuieren sollen und dass Ultra Magnus, Wheelie und Blurr die Kontrolle über den Energon-Reserven bekommen sollen. Nachdem Rodimus Prime, Sandstorm und Springer die gefangenen Bürger von Paradron befreit hatten, wurde Rodimus Prime von Ultra Magnus kontaktiert, welcher ihm mitteilte, dass sie angegriffen werden und dass sie nicht die Kontrolle über den Energon-Reserven bekommen. Woraufhin Rodimus Prime antwortete, dass sie die Energon-Reserven vernichten sollen. Sandstorm wies darauf hin, dass dies Paradron vernichten würde. Rodimus Prime antworte, dass wenn die Decepticons Paradron im Besitz behalten, es ihnen ein leichtes seien würde, die anderen Planten zu erobern. Als Springer meinte, dass sie Paradron so schnell wie möglich verlassen sollten, fragte Sandstorm, was mit den Bewohnern von Paradron und mit ihm sei. Rodimus Prime antwortete, dass auf Cybertron genug Platz für sie wäre. Woraufhin die Bewohnern von Paradron in Rettungskapseln stiegen und von Paradron wegflogen. Dann fuhren Sandstorm und Ultra Magnus zu den Energon-Reserven, befestigten dort eine Bombe und fuhren wieder von den Energon-Reserven weg. Sie begegneten Galvatron, doch als Ultra Magnus und Sandstorm von ihm wegfuhren, bemerkte Galvatron, dass da etwas nicht stimmte und befahl den Decepticons Paradron zu verlassen. Dann flohen die Decepticons von Paradron und die Autobots und die Bewohern von Paradron – unter ihnen auch Sandstorm – beobachteten die Zerstörung von Paradron. [1]

Nachdem Trypticon das Gebäude Fort Knox gestohlen hatte und es in das Land Carbombya gebracht hatte, kamen einige Autobots dorthin – unter ihnen auch Sandstorm –, um herauszufinden, wer das Gebäude gestohlen hatte. [2]

Nachdem Octane, ein Decepticon, welcher auf die Seite der Autobots gewechselt war, einen Anschlag auf sein Leben überstanden hatte, meinte dieser zu Sandstorm auf der Erde, dass er Schutz bräuchte, da die Decepticons hinter ihm her seien. Einige Zeit danach wurde Octane von Decepticons angegriffen. Sandstorm transformierte sich und nahm Octane in seinem Alternativ-Modus – einem Hubschrauber – mit. Dann flogen die Beiden in einem Raumschiff zur einer Raumbasis, wo das Raumschiff betankt werden sollte. In dieser Zeit aßen Sandstorm und Octane etwas. Während dieser Zeit versuchte ein Skuxxoid mehrmals Octane zu töten, doch dies gelang ihm jedes Mal nicht. Dann kam der Skuxxoid zu Octane und prügelte auf diesen ein. Da Octane jedoch viel größer war als der Skuxxoid nahm dieser dadurch keinen Schaden. Octane nahm den Skuxxoid von sich runter und fragte ihn, wer ihm den Auftrag gegeben habe, ihn zu töten. Der Skuxxoid antworte, dass dies Galvatron gewesen sei. Dann sagte Sandstorm, dass Octane auf Cybertron in Sicherheit sei. Einige Zeit später hatte Octane sich mit dem Geist von Starscream verbündet, welcher sich nun in dem Köper von Cyclonus befand, und sich Scourge und den Sweeps ausgeliefert hat, um zusammen mit Starscreams Geist nach Chaar zu gelangen, damit sich Octane und Starscream an Galvatron rächen können. Die Autobots bemerkten jedoch Scourge, die Sweeps, Cyclonus, in dessen Köper Starscreams Geist war, und den gefangenen Octane. Deswegen griff Sandstorm sie an, wurde jedoch von Starscreams Geist, welcher sich in Cyclonuss Köper befand, abgeschossen. [3]

Hinter den Kulissen Bearbeiten

In der englischen Version von Transformers: Generation 1 sprach Jerry Houser Sandstorm. Während in der deutschen Fassung der Folge Wenn du nicht kämpfst, wirst du sterben! Bernd Simon Sandstorm synchronisierte, wurde Sandstorm in der deutschen Version der Folge Der Geist von Starscream von Imo Heite gesprochen. Da für die deutsche Version von Transformers: Generation 2 die Folgen, die in der deutschen Sprache gesendet wurde, diese nun vertont wurden, sprach in der deutschen G2-Version der Wenn du nicht kämpfst, wirst du sterben!, welche den Titel Eine vollkommene Welt trägt, Frank Röth Sandstorm.

Quellen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Wenn du nicht kämpfst, wirst du sterben!
  2. Wie ein Dieb in der Nacht
  3. Der Geist von Starscream

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki